Walter Isaacson, 2014

The Innovators

 

Worum es geht

Im Gegensatz zu vielen anderen Büchern des Autors, geht es hier nicht um eine spezifische Biographie. Isaacson entrollt auf gut 650 Seiten vielmehr die Biographien und Lebensleistungen einer ganzen Reihe „Vordenker der digitalen Revolution“.

Die Reise beginnt 1843 mit Ada Lovlace und endet bei den bekannten Gesichtern des Silicon Valley wie Bill Gates und Steve Jobs. Trotz der Struktur einer Zeitreise durch die Lebensläufe gelingt es Isaacson die Kapitel mit Meilensteinen der IT-Geschichte zu überschreiben, wie z. B. „Der Computer, „Programmieren“, „Der Transistor“, „Der Microchip“, usw., so dass parallel eine zweite, „technische“ Zeitleiste entsteht, an der man sich orientieren kann. Das bietet außerdem auch die Möglichkeit, das Buch Kapitelweise zu erschließen, wenn man sich nur für bestimmte Themen interessiert.

Isaacson arbeitet gewohnt detailliert und präsentiert allerlei Extrawissen zu Personen und Technologien, die das Lesen zu einem Vergnügen werden lassen, sofern man sich für dieses Thema begeistern kann. Selbst computer-affine Leser finden hier ein paar Überraschungen.

Was mir gefällt

Die Erkenntnis, dass das, was wir heute so selbstverständlich nutzen, nicht das Ergebnis bestimmter Menschen oder Berufsgruppen ist, sondern dass die Symbiose unterschiedlichster Disziplinen und das Verbinden der Ideen vieler Menschen letztendlich zu einem großartigen Ganzen führt.

KONTAKT

Bernhard R. Scheurer
Mainstr. 2 • 64390 Erzhausen
Fon.: 0151 50411034

PROFIL

Creative-Worker
Evolutionärer Humanist • Atheist
Wissenschafts-/Technik-Enthusiast