Bücher

Eigentlich interessierte ich mich erst mal nur für Comics. Bis mir mein Vater eines Tages ein Buch mitbrachte, das mich total fesselte. Es war leicht zu lesen, hatte eine spannende Handlung und bisweilen skurrile Charaktere. Mein Interesse war geweckt. Von da an gab es kein Halten mehr und ich las was ich in die Finger bekam.

Gebrauch

Ein experimenteller Blick auf einen Teil meines frühen Bücherregales

Zu Beginn war mein Buchbestand eher übersichtlich. Die übliche Sammlung Jugendliteratur der 70er (unter Anderem die Drei ???, Jack London, verschiedene Schneiderbücher und einige Sachbücher/Lexika). Nachdem ich Zugriff auf die Bibliothek meines Vaters erhielt, erweiterte sich mein Radius auf Erich Kästner, Karl May und andere Schriftsteller.
Bücher ausleihen tue ich eher ungern, da ich sie bei gefallen immer wieder mal lesen mag. Büchereien waren/sind deshalb nicht so sehr das Ziel meiner Erkundungen. Und wenn, dann dienen sie eher der Erweiterung der Ortskenntnisse, was dann neue Anschaffungen zur Folge hat. Meine Mitarbeit in der „Bibo“ des technischen Gymnasiums in Lörrach war diesbezüglich eine produktive Phase – gab es dort doch auch eine umfangreiche Science-Fiction-Abteilung.

Aktuell befinden sich um die 600+ Exemplare in meinen Regalen. Und das, obwohl ich in den 10ern dieses Jahrhunderts eine dreistellige Anzahl aussortiert/verschenk habe, was der Weiterentwicklung meines Weltbildes geschuldet war.

Am liebsten lese ich Bücher, die nicht so schnell zu Ende sind oder gegebenenfalls mehrer Bände umfassen. Bücher, die mich besonders begeistern, stelle ich Ihnen in der Rubrik „400 Wörter“ in Form kleiner Rezensionen vor.

Gestaltung

Ein immer noch funktionsfähiger Macintosh SE 1/40*

Mittlerweile lese ich nicht nur Bücher – ich habe auch hin und wieder die Gelegenheit deren Äußeres zu gestalten. Ein paar Beispiele kann man hier sehen. Wenige Beispiele deshalb, weil die produktivste Phase des Buchcover-Designs in jene Zeit fiel, in der ich ein Weltbild vertrat, dem ich mich heute nicht mehr zugehörig fühle, weshalb ich auch nicht gerne Werbung dafür machen möchte. Bei persönlichem Interesse gewähre ich aber gerne Einblick in jene Schaffensphase.
Mittlerweile sind es auch nicht nur Buchcover, die an meinem Computer entstehen. Auch Zeitschriften, Broschüren, Plakate, Flyer, Medien-Cover, Corporate Design und vieles mehr findet Umsetzung.

Außerdem entwerfe und pflege ich Webauftritte aller Art und Inhalte. Von Handwerk über Forschung und Bildung bis hin zu Kunst&Kultur finden sich  20 Website in meiner Obhut. Auch kann man eine repräsentative Auswahl zu besichtigen.

 

* Dieser Macintosh SE 1/40 ist heute nicht mehr im produktiven Einsatz. Als er mir zulief (ein Münchener Architekturbüro hatte ihn im wahrsten Sinne des Wortes an der Straße ausgesetzt), war ich schon mit einem der legendären PowerMacintosh 8500 zugange.
Die Bezeichnung SE 1 weist darauf hin, dass es sich um eine Sonderserie für Studenten (mit entsprechendem Nachweis) handelt. Die /40 steht für eine eingebaute Festplatte mit sagenhaften 40Mbyte. Dieser SE ist mit den maximalen 4MByte Ram ausgebaut und verträgt mit dem 7,83MHz schnellen Motorola-68000 Prozessor noch das System OS 7.5.5. Mit diesem System begann auch meine persönliche Apple-Phase, die bis heute aus guten Gründen anhält.

Info

KONTAKT

Bernhard R. Scheurer
Mainstr. 2 • 64390 Erzhausen
Fon.: 0151 50411034

PROFIL

Creative-Worker
Evolutionärer Humanist • Atheist
Wissenschafts-/Technik-Enthusiast